Kiezkurier Charlottenburg Kai Bloemer

 

Die Moderatorenlegende Kai Bloemer sorgt 1969 für Unruhe in der DDR.

Kai Bloemer kommt 1969 als fester freier Mitarbeiter zum Berliner Sender -
RIAS (Rundfunk im amerikanischen Sektor). Er ist zu diesem Zeitpunkt
mit 21 Jahren der jüngste Reporter im Team. Er moderiert verschiedene Sendungen,
so den - RIAS-Plattenteller, die - Rundschau am Morgen und den
legendären - RIAS-Treffpunkt .


 
Der - Treffpunkt  ist 1969 wegen seiner Beatmusik bei der DDR Jugend
außerordentlich populär.
Berühmt wird er durch eine Moderation Ende September 1969, wo er
einen Auftritt der Rolling Stones auf dem Dach des Axel Springer Hochhauses
für den 7. Oktober ankündigt, dem 20. Jahrestag der DDR.
Direkt an der Berliner Mauer. In Hör- und Sichtweite für die Menschen im Herzen Ostberlins.
Es ist ein Scherz, der umgehend vom RIAS korrigiert wird. Dennoch schlägt
die Nachricht im ehemaligen Osten Deutschlands ein wie eine Bombe.
Tausende Stonesfans machen sich auf den Weg in die Hauptstadt der Republik.
Sie werden von Polizei und Stasi erwartet, die eine Störung
der offiziellen Feierlichkeiten befürchten.
An der damaligen Brache der Leipziger Straße nahe dem Springer Hochhaus
und an der Fischerinsel kommt es zu Rangeleien zwischen den Stonesfans und
der Polizei.
383 meist Jugendliche werden vor Ort verhaftet, weitere 621 erkennungsdienstlich behandelt.
Viele von ihnen werden anschließend strafrechtlich verfolgt und bestraft.
Es ist ein launiger Scherz mit erheblichen Folgen.
 

Doch wer war Kai Bloemer?

 

Kai in Bonn  In den 60er Jahren ist
  sein Vater außenpolitischer Berater
  von Franz Josef Strauß,
  deshalb lebt der gebürtige
  Berliner Bloemer damals in der
  ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn.
  Dort besucht er das
  Heinrich-Hertz-Gymnasium.
  In einer Bar nahe des
  Bonner Bahnhofs legt er
  mehrfach wöchentlich Platten auf
  und wird so einer
  der ersten deutschen DJs.
  Er bekommt die neuesten Scheiben
  gratis von den Plattenfirmen
  und präsentiert bei Auftritten erfolgreich ein
  Playback von dem populären Song
 "What's New Pussycat?",
  einer Filmmusik aus
 "Was gibt's Neues, Pussy?".
  
Kai Bloemer während seiner Zeit in Bonn
Foto: Gustav Heyer
 
Als Radiomann macht sich Kai Bloemer schon Mitte der 1960er Jahre
als Gastschüler während seiner High-School-Zeit in Evanston (US-Staat Illinois)
einen Namen.
Bei den Sendern WEAW und WNUR moderiert er Sendungen in englischer Sprache.
1968 heuert er bei German Television News (GTN) in seiner Geburtsstadt Berlin an.
Beim RIAS produziert er ab 1969 eigene Sendungen, arbeitet in Redaktionen
wie dem - aktuellen Zeitgeschehen , dem - Jugendfunk  und präsentiert sich
außerdem als Sprecher, Autor und Reporter.
 
Signatur 1972
                                                  Signatur: Rias Berlin
 
 
In den 1970er Jahren wohnt Kai Bloemer in der Charlottenburger Danckelmannstraße.
So trifft man ihm öfter in der näheren Umgebung, beispielsweise beim
Jugoslawen in der Schillerstraße nahe Wilmersdorfer. Heute ein italienisches Restaurant.
Neben der Radiotätigkeit gewinnt Kai Bloemers Ruhm durch seine Arbeit als DJ
in Rolf Edens Disco - Big Eden an Fahrt. Taxifahrer schätzen ihn,
denn er fährt selbst kürzeste Strecken im ehemaligen Westberlin mit der Droschke.
Bloemer verlässt dann 1977 den RIAS und geht als Hospitant in das schweizerische Bern
zum Deutschen Depeschen Dienst (DDP).
Er findet danach als Redakteur bei der Berner Zeitung eine Festanstellung in
abteilungsübergreifenden Ressorts.
Nach einem kurzen Zwischenstopp in München kommt er Anfang der 80er Jahre
zur Bonner Zentralredaktion beim Nachrichtendienst Reuters.
Er besitzt gute Kontakte in die Politik, so auch zum 
Berliner Innensenator (1981 - 1986) Heinrich Lummer (CDU).
Als freiberuflicher Journalist berichtet er später für die - Welt am Sonntag, als Korrespondent für -
RTL und pflegt eine enge Zusammenarbeit mit namhaften Airlines.
Als Reisejournalist arbeitet er  international für die Zeitschriften - Manager Magazin, den - Spiegel,
das - Kempinski Magazin und für das - Pan Am Magazin  aus Ägypten, China,
Kanada und vielen anderen Ländern.
Diese Reiseberichte finden wiederum Verwertungen bei seiner Tätigkeit im Radio,
unter anderem beim Deutschlandfunk in Köln.
 
Kai Bloemer 2002
  
  Im Jahr 2002 will
  der weitgereiste Moderator
  auch die damaligen Hörer
  seiner Sendungen in der
  ehemaligen DDR kennenlernen.
  Bloemer, der bis zur Wendezeit
  wegen seiner Arbeit beim RIAS
  nie in den neuen Bundesländern
  einreisen durfte, trifft nun
  seine Fans auf dem
  Ostberliner Alexanderplatz.
  Es finden bewegende Begegnungen
  der älter gewordenen Fans mit
  der Radiolegende statt.
 
 
Kai Bloemer im Oktober 2002
Foto: (c) privat
 
Dass die Rolling Stones am 7. Oktober 1969 dann doch nicht auf dem Dach
des Springerhochhauses gespielt haben, ja, nicht einmal in Deutschland waren,
hat dem Moderator 33 Jahre später niemand übel genommen.
 
Kai Bloemer verstarb viel zu früh im September 2009 mit nur 61 Jahren in einem
Berliner Krankenhaus.
 

 

   

Aktuell sind 2 Gäste und keine Mitglieder online